KLIPPEL on facebook

WIR HEIZEN IHNEN RICHTIG EIN


Eine Zentralheizung wird in der Regel als Warmwasserheizung realisiert. Ein Wärmeerzeuger stellt die erforderliche Wärmemenge den Heizflächen wie Heizkörper, Fußboden- oder Wandheizung zur Verfügung, die die Wärme an den Raum abgeben. Der Transport der Wärme vom Kessel zu den Heizkörpern wird durch eine Umwälzpumpe sichergestellt. Im Einfamilienhaus reichen in der Regel kleinste Pumpenleistungen aus. Oftmals sind sie jedoch dreifach zu groß dimensioniert. Es gibt bereits Hocheffizienz- Pumpen, die Stromeinsparungen von bis zu 80 Prozent ermöglichen. Für den optimalen Betrieb einer Warmwasserheizung und gemäß (VOB) Teil C und Energieeinsparverordnung ist außerdem ein hydraulischer Abgleich erforderlich. In der Praxis wird er jedoch von vielen Heizungsmonteuren nicht ausgeführt. Gute Gründe, sich unbedingt an den zuverlässigen Fachbetrieb zu wenden.

Die Kontrolle über das Heizverhalten der Anlagen übernimmt eine elektronische Regelung. In Ein- und Zweifamilienhäusern wird die Heizung und Warmwasserbereitung normalerweise komplett durch die Regelung im Kessel übernommen. Die Regelung der Vorlauftemperatur erfolgt zum Beispiel außentemperaturgeführt: Sie wird wärmer, je kälter es wird. Zudem können individuelle Einstellungen manuell getätigt werden.

Durch den Einsatz eines Brennwertkessels, Auslegung der Heizflächen und des Rohrnetzes mit niedriger Vorlauftemperatur kann ganzjährig Energie aus dem Wasserdampf des Rauchgases genutzt und der Wirkungsgrad verbessert werden. Die Wirtschaftlichkeit einer Heizanlage hängt neben Anschaffungs- und Betriebskosten auch von der fachlich korrekten Installation ab. Wir beraten Sie gern.